Das Jahrbuch ist ab sofort als PDF auf unserer Website unter diesem Link abrufbar. Benutzername und Passwort sind im Verteiler bekannt gemacht.

Hinter dem Jahrbuch steckt viel, viel Arbeit. Unser aufrichtiger Dank gebührt all jenen, die dieses Projekt möglich gemacht haben. Der Einfachheit halber verweisen wir insoweit an dieser Stelle auf die ausführliche Danksagung im Vorwort.

Auch wegen der Auswirkungen der Pandemie hat sich die Veröffentlichung des Jahrbuches leider erheblich verzögert. Uns ist bewusst, dass hierdurch einige der uns von Ihnen kommunizierten Daten mittlerweile möglicherweise nicht mehr aktuell sind. Wir möchten Ihnen daher für die Printversion, die zum Nachholtermin der 30-Jahrfeier im Oktober erscheinen soll, die Möglichkeit einräumen, Ihre Daten zu aktualisieren bzw. zu ergänzen. All jene, die bislang keine Daten bereit gestellt haben, sind herzlich dazu eingeladen, dies nachzuholen. Eine Anleitung zur Aktualisierung oder Neuerfassung der Daten finden Sie unter diesem Link. Um die Änderungen und Ergänzungen für die Printversion berücksichtigen zu können, bitten wir um eine Eingabe bis zum 15.06.2021.

Wir freuen uns heute, den Start unserer neuen Vortragsreihe „Le DFM discute“ ankündigen zu können. Anknüpfend an die gut besuchten Online-Diskussionsveranstaltungen vom letzten Sommer möchten wir damit eine Plattform schaffen, mittels derer sich Ehemalige und aktuelle Studierende des Studienganges zu Themen austauschen können, die Bezüge sowohl zur französischen als auch zur deutschen juristischen Wissenschaft und Praxis aufweisen. Das Konzept sieht zunächst einen ca. 30-minütigen Impuls-Vortrag vor, anknüpfend beispielsweise an eine thèse oder eine Doktorarbeit, einen Aufsatz oder eine Frage aus der französischen, deutschen oder europäischen Rechtspraxis. Anschließend soll der Vortrag im Plenum diskutiert und rechtsvergleichend beleuchtet werden. 

Ganz bewusst besteht an die Redner dabei nicht der Anspruch, die jeweiligen Vortragsthemen abschließend, geschweige denn rechtsvergleichend zu behandeln. Haben Sie daher bitte keine Scheu, uns mit Themenvorschlägen zu kontaktieren, hinsichtlich derer Sie sich ggf. selbst Denkanstöße aus der anschließenden Diskussion erhoffen. Umso schöner, wenn sich Vortrag und Diskussion derart ergänzen, dass sie für Redner und Zuhörer gleichermaßen eine Bereicherung darstellen. 

Zum Auftakt der Reihe spricht Alexander Kronenberg (21. Promo) am 07.04.2021 um 20:00 Uhr zum Thema „Normen als tatsächliche Umstände – Die Berücksichtigung von Eingriffsnormen innerhalb des anwendbaren Vertragsrechts“.

Das Europäische Personalauswahlamt hat kürzlich den Concours EPSO/AD/382/20 für den Bereich Außenbeziehungen veröffentlicht.

Um sich bewerben zu können, müssen Sie Staatsangehörige/r eines EU-Mitgliedstaates sein und über Kenntnisse in mindestens zwei EU-Sprachen verfügen. Sprache 1 kann eine beliebige EU-Amtssprache sein, Sprache 2 muss Englisch oder Französisch sein.

Bewerbungsvoraussetzung sind

  *   für die Besoldungsstufe AD5: ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit einer Regelstudienzeit von mindestens 3 Jahren plus einer anschließend mindestens einjährigen Berufserfahrung im Bereich Außenbeziehungen.
  *   für die Besoldungsstufe AD7: ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit einer Regelstudienzeit von mindestens 3 Jahren und einer anschließend mindestens siebenjährigen Berufserfahrung im Bereich Außenbeziehungen, alternativ Regelstudienzeit von mindestens 4 Jahren plus mindestens sechsjähriger Berufserfahrung im Bereich Außenbeziehungen.

Die Bewerbungsfrist endet am 13. Oktober 2020 um 12.00 Uhr (mittags), Brüsseler Zeit.

Alle Angaben sind ohne Gewähr! Weitere Bewerbungsvoraussetzungen und sonstige weiterführende Informationen finden Sie im Ausschreibungstext für das Auswahlverfahren unter: https://epso.europa.eu/content/administrators-field-external-relations_de


Wenn Sie sich für diesen Concours anmelden und Unterstützung bei der Vorbereitung suchen, wenden Sie sich bitte über die Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an Frau Seibel. Als externe Dienstleisterin führt sie in unserem Auftrag die Concours Vorbereitungen durch und bietet auch Hilfestellung bei der online-Bewerbung an.

Wir freuen uns sehr, Ihnen ankündigen zu können, dass

am Freitag, den 19. Juni 2020 um 17 Uhr 

das I. Panel unseres Tagungsprogrammes online für ein Webinar zum Thema

Digitalisierung des Rechts - K.I. als Ersatz von Rechtsanwender und Rechtsanwendung?

 

 sowie

 

am Mittwoch, den 24. Juni 2020 um 17 Uhr 

das IV. Panel unseres Tagungsprogrammes online für ein Webinar zum Thema

Ein neuer Markt des Rechts - Das europäische Online-Gründungsverfahren als Katalysator eines Forum Shoppings der Gesellschaftsformen

zusammentreten werden.

Mehr Informationen erhalten Sie im Veranstaltungskalender.

Aufgrund der zahlreichen mit dem Corona-Virus verbundenen Unwägbarkeiten hat sich das Organisationsteam mit Bedauern dazu entschlossen, die ursprünglich für den 20. Juni geplante Feier zum 30-jährigen Bestehen unserer Studiengänge zu verschieben. Im Dialog mit den Sponsoren der Feier hält der Vereinsvorstand Ausschau nach vertretbaren Alternativen noch in diesem Jahr. Wir ziehen aber auch eine Verlegung in das nächste Jahr in Betracht. Weitere Informationen hierzu folgen sobald wie möglich. In jedem Fall sind wir zuversichtlich, dass die Feier nachgeholt werden kann. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit, können aber auch gegen Kostenerstattung zurückgegeben werden. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir derzeit noch keine genaueren Informationen erteilen können und wünschen Ihnen in dieser Zeit vor allem Gesundheit.

Die Feier wird am 01. und 02. Oktober 2021 nachgeholt werden, bitte entnehmen Sie nähere Informationen der Mitteilung des Vorstands.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien zu Statistikzwecken und um das Bereitstellen der Seite zu ermöglichen.